Pension Schöller

Philipp Klapproth ist zu Besuch in Berlin, um die Nervenheilanstalt zu sehen, in der seiner Meinung nach Neffe Alfred als angehender Psychiater arbeitet. Doch Alfred studier auf die Kosten seines Onkels heimlich Musik; wo soll er jetzt für ihn eine Irrenanstalt auftreiben? Seine Freundin Kitty hat die rettende Idee: Man könnte doch die Pension Ihrer Mutter als Psychiatrie "verkaufen". Und dank eines ständig gereizten Majors, einer überdrehten Schriftstellerin,eines Schauspielers, der kein "L" sprechen kann und eines Großwildjägers hat Philipp keinen Zweifel, es mit verrücken zu tun zu haben. Alles scheint nach Plan zu laufen, bis die Lage etwas außer Kontrolle gerät…

"Das ist das Schöne an uns Deutschen, keiner ist so verrückt,als dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht!" (Heinrich Heine)


Szene aus dem Stück


Folgende Akteure waren bei unserer Aufführung beteiligt:

Philipp Klapproth Stephan Strobach
Alfred Klapproth, sein Neffe Michael Blöchl
Ulrike Sprosser, seine Schwester Johanna Lichtschläger
Amalie, ihre Tochter Melanie Süßmeier
Ida, ihre zweite Tochter Gabi Schöffberger
Friederike Schöller Franziska Wanninger
Kitty Schlöller, ihre Tochter Maria Schallmoser
Leopold Schöller, ihr Sohn Christian L.
Fritz Bernhardy, Großwildjäger Matthias Eisele
Josephine Krüger-Steckenhagen Diana Linke
Gröbner, Major a.D. Andreas Unterhuber
Mizzi, böhmische Revuetänzerin Daniela Lazar
Fanny, anschmiegsame Revuetänzerin Sandra Kurzinger
Putzi, müde Revuetänzerin Magdalena Thannhuber
Hans, Bühnenarbeiter Daniel Göppel

Dialogregie: Josef Niederer Inszenierung: Christian L.
Souffleusen: Magdalena Thannhuber
Franziska Wanninger
Maske: Doris Pinzhoffer
Eva-Magdalena Linke
Frisuren: Erika, Anna, Regina, Ingrid Inspizienz: Mathias Lichtschläger
Licht- und Tonregie:
Wolfgang Huber Kasse: Sigi Richter
Reserl Krammer
 
Bühnenbild: Mathias Lichtschläger, Michael Schmid, Christian L. uvm.
Organisation: Diana Linke, Maria Schallmoser, Doris Pinzhofer, Daniela Lazar uvm.
Werbegruppe: Bastian Obermeier, Wolfgang Huber
 
 


Informiert Euch über den Autor des Stücks und seht Euch Bilder aus den Proben und Aufführungen an!
Die Pressekritik zum Stück kann hier nachgelesen werden.

Viel zum Gelingen der Aufführung des Stücks "Pension Schöller" trugen nicht nur die bereits oben genannten Personen, sondern auch unzählige Helfer im Hintergrund bei, bei denen wir uns an dieser Stelle ganz, ganz herzlich bedanken wollen!
Hier eine Liste mit jenen Leuten, die uns tatkräftig unterstützten!

Realisiert von Agentur Trivendo GbR